Beratungsstellen Marisol Rammoser 2017-11-09T09:29:22+01:00

Beratungsstellen

AgenturQ

Agentur zur Förderung der beruflichen Weiterbildung in der Metall – und Elektroindustrie Baden-Württemberg e.V.

Ausbildungsland Baden-Württemberg

Um die Attraktivität der dualen Ausbildung zu erhöhen, startete im Juni 2012 die Ausbildungskampagne gut-ausgebildet.de. Träger der Kampagne ist das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg in enger Abstimmung mit den Partnern des Ausbildungsbündnisses: Landesministerien, Kammern und Verbände der Wirtschaft, Gewerkschaften und die Bundesagentur für Arbeit.

Freiberufler in Baden-Württemberg können sich einzeln und in Gruppen im Rahmen von Sprechtagen kostenlos beraten lassen. Experten des Instituts für Freie Berufe Nürnberg (IFB) bieten die Beratung in verschiedenen Regionen an. Das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft ist an den Kosten beteiligt und fördert damit die Existenzgründung.

Für die Beratung zu den unten genannten Terminen ist eine telefonische Anmeldung
unter 0911 / 23 565 – 0 erforderlich.

Die aktuellen Beratungstermine finden Sie auf der Homepage des Instituts für freie Berufe unter der Rubrik Gründungsberatung/Termine:

Institut für Freie Berufe (IFB) an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Voraussetzung für einen Prämiengutschein ist in jedem Fall ein persönliches Beratungsgespräch in einer der ausgewählten Beratungsstellen. Prämiengutscheine können nicht elektronisch oder telefonisch beantragt werden.

Zum Thema Weiterbildung bieten zahlreiche Institutionen Beratung an, die sich spezielle auf die Interessen älterer Arbeitnehmer beziehe:

Initiative Perspektive 50PLUS
Das Ziel der Initiative ist es die Perspektiven von älteren Langzeitarbeitslosen zu verbessern.

Bundesarbeitsgemeinschaft Wissenschaftliche Weiterbildung für Ältere
Die BAG WiWA unterstützt die bildungspolitische Organisation und Sicherstellung der wissenschaftlichen Weiterbildung Älterer und Dienstleitungen. Sie ist ein bundesweites Forum für Diskussionen, Erfahrungsaustausch und konzeptionelle Weiterentwicklung der Erwachsenen- und Weiterbildung.

forba – die Forschungs- und Beratungsstelle
Die Forschungs- und Beratungsstelle für betriebliche Arbeitnehmerfragen Partnerschaft schult und berät Betriebs- und Personalräte zu unterschiedlichen Themen des betrieblichen Alltags. Neben den Beratungsschwerpunkten
Betriebswirtschaft, Organisation und Technik bietet sie auch einen Themenschwerpunkt zu Altersteilzeit an.

Montag zwischen 10 und 12 Uhr
Dienstag bis Donnerstag 10 – 16 Uhr
(außer Feiertage)

Gleichstellungsbeauftragte an Universitäten und Hochschulen

Die Chancengleichheit von Frauen und Männern ist an den Hochschulen im Land ein gesetzlich vorgegebenes Ziel. Die Gleichstellungsbeauftragten unterstützen die Hochschulen dabei, dieses Ziel zu erreichen. Sie informieren auf allen Ebenen, wirken bei Berufungsverfahren mit, fördern Studentinnen, verankern das Gleichstellungsthema in Forschung und Lehre und stehen mit Rat und Tat bei der Vereinbarkeit von Familie und Studium zur Seite. Auch an Ihrer Hochschule steht Ihnen eine Gleichstellungsbeauftragte unterstützend zur Seite.

Auch an Ihrer Hochschule  gibt es eine Gleichstellungsbeauftragte.


Unternehmerfrauen im Handwerk

Die Unternehmerfrauen im Handwerk organisieren fachspezifische Seminare, Vorträge und Workshops und setzen sich für die Anerkennung der Leistung von Unternehmerinnen und Unternehmerfrauen im Handwerk ein.

Wenn auch Sie einen Handwerksbetrieb führen oder die Lebensgefährtin, Mutter oder Tochter eines selbstständigen Handwerkers sind, dann sind Sie bei den Unternehmerfrauen im Handwerk an der richtigen Adresse.

Arbeitskreise in Baden-Württemberg

Bei der Stadtverwaltung oder beim Landratsamt in Ihrer Nähe finden Sie die für Sie zuständige Ausländerbehörde.
Anschrift und Telefonnummer finden Sie unter service-bw.de oder direkt beim Ministerium für Integration Baden-Württemberg

Die Initiativstelle Berufliche Qualifizierung von Migrantinnen und Migranten ist ein Projekt des Bundesinstituts für Berufsbildung im Rahmen des Bundesprogramms „Kompetenzen fördern – Berufliche Qualifizierung von Zielgruppen mit besonderem Förderbedarf“.

In Baden-Württemberg gibt es in Stuttgart und Ulm ein Berufliches Qualifizierungsnetzwerk (BQN).

Informationen zur Anerkennung und Bewertung ausländischer Bildungsnachweise finden Sie bei anabin. Hier gibt es Informationen wer welche Abschlüsse anerkennt.

Beratung für Weiterbildungsinteressierte

Die Kontaktstellen „Frau und Beruf“ im Land setzen sich für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen am Erwerbsleben ein. Sie beraten Frauen nicht nur bei ihrer beruflichen Qualifizierung, sondern unterstützen sie auch, wenn es um die Vereinbarkeit mit familiären Verpflichtungen geht. Diese Beratungen, ob einzeln oder in der Gruppe, sind kostenfrei. Zusätzlich bieten die Kontaktstellen Kongresse und Seminare zu den Themenbereichen Berufswegplanung, Wiedereinstieg, Aufstieg und Karriere, Existenzgründung und Berufswahl an.

Informieren Sie sich bei Ihrer Kontaktstelle vor Ort über das aktuelle Programm oder vereinbaren Sie einen Beratungstermin.

Das Landesnetzwerk Weiterbildungsberatung (LN WBB) ist im Januar 2015 nach zweijähriger Aufbauphase an den Start gegangen!

Unter dem Motto „Gemeinsam gute Beratung ermöglichen“ führt das LN WBB unterschiedliche Träger der allgemeinen und beruflichen Weiterbildungsberatung in Baden-Württemberg zu einem flächendeckenden Netzwerk zusammen.

Bei den Mitgliedseinrichtungen des LN WBB können sich Bürgerinnen und Bürger in der Nähe ihres Wohnorts kostenfrei zu Fragen der allgemeinen und beruflichen Weiterbildung beraten lassen. Die Beratung orientiert sich dabei an den individuellen Interessen der Ratsuchenden und berücksichtigt Angebote unterschiedlicher Weiterbildungsanbieter.

Zur Suche nach Beratungsangebote

Das LN WBB wird durch das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg gefördert. Träger der Koordinationsstelle des LN WBB ist der Volkshochschulverband Baden-Württemberg e.V.

Ausführliche Informationen zum LN WBB finden Sie auf www.lnwbb.de.

Bei Fragen zum LN WBB wenden Sie sich bitte an die Koordinationsstelle:

E-Mail: info@lnwbb.de
Tel. 0711 / 75900-64

Für Mitgliedseinrichtungen:

Olga Grimm
Leitung Koordinationsstelle LN WBB
E-Mail: grimm@vhs-bw.de

Dr. Ariane Kiel-Freytag
Assistenz Koordinationsstelle LN WBB
E-Mail: kiel-freytag@vhs-bw.de

Karin Uibel
Assistenz Koordinationsstelle LN WBB
E-Mail: uibel@vhs-bw.de

Nicole Benacic
Sachbearbeitung Koordinationsstelle LN WBB
E-Mail:benacic@vhs-bw.de

Lernende Regionen – Beratung für Weiterbildungsinteressierte

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat das Programm „Lernende Regionen – Förderung von Netzwerken“ gestartet, um Impulse zur Weiterentwicklung des Bildungssystems im Sinne der Förderung des lebenslangen Lernens zu geben. Dabei werden regionale Netzwerke gefördert, in denen durch engagierte Zusammenarbeit vieler Beteiligter innovative Maßnahmen im Bereich lebensbegleitenden Lernens verwirklicht werden. Mit der räumlichen Nähe der Akteure und Institutionen ist es möglich, einen umfassenden lebensbegleitenden Lernprozess zu realisieren, die Verzahnung der Bildungsangebote zu organisieren und Bildungsprozesse im Hinblick auf gesellschaftliche, kulturelle und wirtschaftliche Entwicklungen besser zwischen den Akteuren abzustimmen.

In Baden-Württemberg sind folgende Lernenden Regionen in das Förderprogramm aufgenommen worden:

Lernende Region Heilbronn-Franken

Lernende Region Zollernalb

Lernende Region Emmendingen

Lernende Region Bodensee

Lernende Region Schwäbisch Hall – Ansbach

Das Integrationsamt des KVJS (Kommunalverband für Jugend und Soziales in Baden-Württemberg) ist für alle Fragen rund um das Thema „Schwerbehinderung und Beruf“ der richtige Ansprechpartner:

  • Kündigungsschutz
  • begleitende Hilfe im Arbeitsleben
  • sie erheben und verwenden die Ausgleichsabgabe
  • desweiteren haben sie die Möglichkeit der zeitweiligen Entziehung der besonderen Hilfen für schwerbehinderte Menschen

Integrationsfachdienste in Baden-Württemberg
In Baden-Württemberg leben über 900.000 schwerbehinderte Menschen und rund zwei Millionen Kinder und Jugendliche. Der Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg hilft, ihre Lebensräume zu gestalten.


Die Gemeinsamen Servicestellen für Rehabilitation in Baden-Württemberg sind ein Netzwerk aller Rehabilitationsträger in Baden-Württemberg. Sie stehen allen Menschen, die eine Rehabilitation benötigen, beratend zur Verfügung.


Bei weiteren Fragen helfen auch die Beauftragten der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen .

Das Beratungsangebot richtet sich an ArbeitnehmerInnen, Arbeitslose, von Arbeitslosigkeit Bedrohte und Berufs(wieder)einsteigerInnen die Fragen zur Weiterbildung und Neuorientierung haben

Zu den Aufgaben der Regionalbüros für berufliche Bildung gehört auch die trägerneutrale und trägerübergreifende Erst- und Lotsenberatung. Hier können sich Weiterbildungsinteressierte von den Leiterinnen oder Leitern der Regionalbüros individuell beraten lassen und Orientierung zu Fragen rund um die berufliche Weiterbildung erhalten.

Direkt zum Netzwerk Fortbildung mit allen Regionalbüros 

Gibt Hilfestellung bei einer Neuorientierung, Weiterentwicklung oder Qualifizierung
 Koordinierungsstelle, die im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung arbeitet. Die Beratungsstelle im Hause von InWEnt unterstützt Sie in allen Fragen zur beruflichen Weiterbildung im Ausland – von der Programmauswahl über die Finanzierung bis zur Vorbereitung auf den Auslandsaufenthalt.