Anpassungsweiterbildung für Maschinenbauer zu Digitalisierungsthemen im Bereich Produktionsplanung &-steuerung

Datum 18.10.2024 bis 10.05.2025
Dauer 9 Lernfelder, 121UE, jeweils Fr./Sa.
Unterrichtszeiten 09:00 - 17:00 Uhr
Kosten 1.850,00 €
Zielgruppe Ingenieure / Techniker / Meister (m/w/d) des Maschinenbaus und Wirtschaftsingenieurwesens mit thematischem Schwerpunkt Maschinenbau
Bildungsart Fortbildung/Qualifizierung
Unterrichtsform Blockunterricht
Voraussetzung Ingenieure / Techniker / Meister (m/w/d) des Maschinenbaus und Wirtschaftsingenieurwesens mit thematischem Schwerpunkt Maschinenbau, abgeschlossenes Studium und/oder mindestens 10 Jahre Berufserfahrung in diesem Tätigkeitsfeld.
Abschluss IWT Zertifikat
Förderung Die Anpassungsweiterbildung ist AZAV zertifiziert, kann die Weiterbildung über das Qualifizierungschancengesetz oder den Bildungsgutschein gefördert werden.
Akademische Weiterbildung Dieser Kurs richtet sich speziell an Interessenten einer akademischen Weiterbildung.
Präsenzkurs Dieser Kurs findet ausschließlich als Anwesenheitsveranstaltung statt.
mind. Teilnehmerzahl 12
max. Teilnehmerzahl 18
Dozent Als Trainer (m/w/d) werden vornehmlich Professoren, Mitarbeiter und Dozenten aus dem IWT-Netzwerk (D
URL des Kurses Details beim Anbieter
Anmelde URL des Kurses Direkte Anmeldung beim Anbieter
spezielles Angebot für Dozenten Ja.
Veranstaltungsort
 
DHBW Ravensburg, Campus Friedrichshafen
Fallenbrunnen 2
88045 Friedrichshafen

 

AbendkursBildungsgutscheinFörderfähig nach Fachkursprogramm des ESFBarierrefreier Zugang
k. A.Jak. A.Ja

 

Beschreibung
Der Maschinenbau nimmt in der Bodenseeregion eine dominierende Rolle ein. Während im Bundesdurchschnitt etwa 5% aller Beschäftigten in diesem Bereich arbeiten, sind es in der Bodenseeregion über 20% der Beschäftigten [1]. Damit ist der Anteil um das 5,5-fache höher als im restlichen Deutschland. Der Grund liegt darin, dass es sich bei der Gegend der rund 60.000-Einwohner zählenden Bodenseestadt um einen traditionellen Industriestandort handelt. Als „Erben“ der Zeppelin-Industrie und -Entwicklung beherbergt die Bodenseeregion heute noch die gesamte Lieferkette der mit der Mobilität verbundenen Branchen der Luftfahrt und der Automobilindustrie. Die regionale Entwicklung ist daher nach wie vor stark abhängig von dieser Branche. Hier finden sich entsprechend große Arbeitgeber der Region.

Technologische Veränderungen, auch neue Antriebstechniken bringen neue Anforderungen mit sich und stellen GU wie auch KMU in der Bodenseeregion vor neue Herausforderungen und Chancen. Denn Produkte, Produktions- und Arbeitstechniken im Maschinenbau sind aktuell einem großen Wandel unterworfen – das Stichwort lautet „Digitalisierung“. Produkte werden zunehmend intelligent vernetzt und die Produktion automatisiert. Damit verändern sich auch die Anforderungen an Maschinenbauingenieur*innen mit Blick auf Kompetenzen und Know-how. Die zunehmende intelligente Vernetzung von ganzen Industrien, einzelnen Anlagen bis hin zu den Werkzeugen disruptiert ganze Branchen und verändert die Arbeit der Maschinenbaueringenieur*innen.

Diese Veränderung der Branche im Zuge der Automatisierung und Digitalisierung erfordert vollständig neue – über das eigene Arbeitsfeld hinausgehende – Fähigkeiten, Kompetenzen und Wissen [2]. Laut einer Umfrage auf Ingenieur.de zum Thema „Wie werden Ingenieure 2030 arbeiten?“ bestätigen Experten folgende Trends, nämlich Fähigkeiten auf komplexe Veränderungen innerhalb des eigenen Tätigkeitsfeldes reagieren zu können, sich mit anderen Disziplinen zu verständigen und disziplinübergreifende Arbeiten koordinieren zu können.
Die Anpassungsweiterbildung für Maschinenbauer*innen setzt genau bei dieser Entwicklung an. In elf Lernfeldern werden Ingenieur*innen geschult ihr Wissen und Können um künftig immer relevanter werdende Kompetenzbereiche zu erweitern. Kenntnisse hinsichtlich neuer Technologien (wie etwa Robotik, Künstliche Intelligenz, Visualisierung mit AR/VR und Sensorik & Aktorik) sind dabei ebenso relevant, wie neue Managementansätze zu beherrschen und die Fähigkeit disziplinenübergreifend in heterogenen Teams zu kommunizieren und zu arbeiten.


Seien Sie vorbereitet für die Anforderungen der Zukunft und werden Sie zum aktiven Mitgestalter!

Ziel:
Ziel der „Anpassungsweiterbildung für Maschinenbauer*innen“ ist es, Teilnehmer*innen zu befähigen, künftig immer stärker geforderte (interdisziplinäre) Schnittstellenaufgaben mit geringerer fachlicher Tiefe verantworten zu können, z.B. als Projektleiter, Produkt- oder Innovationsmanager.

Lernfelder:
Projektmanagement & Innovationsmanagement - Softwareentwicklung - Systems Enineering - Data Analysis - Sensorik & Aktorik -  Künstliche Intelligenz - IoT- Grundlagen & Anwendungsfelder - Additive Fertigung - Robotik - Visualisierung - Produktionswirtschaftliche Grundlagen

Prüfungshinweis:
Um den Lernerfolg sowie Praxistransfer zu gewährleisten, müssen die TeilnehmerInnen innerhalb von sechs Monaten nach dem letzten Trainingstag ein Praxisprojekt mit mindestens zwei Inhalten der oben genannten Themen erarbeiten. Dieses Projekt wird durch eine Präsentationsprüfung bewertet.

Zielgruppe:
Ingenieure / Techniker / Meister (m/w/d) des Maschinenbaus und Wirtschaftsingenieurwesens mit thematischem Schwerpunkt Maschinenbau

Die Lehrgangsvoraussetzung  wird durch Zeugnisse bzw. Unterlagen geprüft. Alternativ verfügen Teilnehmer*innen über mindestens 10 Jahre Berufserfahrung in diesem Tätigkeitsfeld. Bitte reichen Sie Zeugnisse bzw. Unterlagen bis spätestens 14 Tage nach Ihrer Anmeldung per E-Mail an: willamowski@iwt-bodensee.de oder persönlich im Büro des IWT, Fallenbrunnen 1, 88045 Friedrichshafen ein.

Dauer & Ablauf:
Die Anpassungsweiterbildung für Maschinenbauer wird in Summe ca. 21 Tage umfassen, welche in Blöcken von zwei bis drei Tagen (Do./Fr. - Sa.) in einem Zeitraum von ungefähr sieben Monaten absolviert werden.

Termine:
Lernfelder Datum
Projektmanagement &Innovationsmanagement 13.-14.11.2020
Data Analysis 20.-21.11.2020
Softwareentwicklung 11.-12.12.2020
Sensorik & Aktorik 18.-19.12.2020
Systems Engineering 15.-16.01.2021
Künstliche Intelligenz, IoT- Grundlagen & Anwendungsfelder 28.-30.01.2021
Additive Fertigung 26.-27.02.2021
Robotik 12.-13.03.2021
Visualisierung  9.-10.04.2021
Produktionswirtschaft  7.+ 8.05.2021


Teilnahmegebühr:
Inklusive ist bei allen Preis-Kategorien das Skript (print und/oder digital).

Anmeldefrist:
16. Oktober 2020

Trainer:
Als Trainer (m/w/d) werden vornehmlich Professoren, Mitarbeiter und Dozenten aus dem IWT-Netzwerk (DHBW, IBH, Steinbeis-Verbund) eingesetzt.

Das IWT behält sich vor, bei zu geringer Teilnehmerzahl die Weiterbildung abzusagen. Es behält sich weiter vor auch kurzfristig einen Dozenten zu ersetzen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass nur bei schriftlicher Abmeldung bis zum Anmeldeschluss die Teilnahmegebühr erstattet bzw. nicht fällig wird. Bei späterer Abmeldung wird die Teilnahmegebühr zur Hälfte fällig. Für Teilnehmer mit Bildungsgutschein gelten die Bedingungen laut Teilnehmervertrag.



[1] Studie im Fokus „Die Regio“   https://kops.uni-konstanz.de/bitstream/handle/123456789/11899/imfokus.pdf?sequence=1&isAllowed=y

[2] Schneider, L. (2020): Wie werden Ingenieure 2030 arbeiten?, ingenieur.de, https://www.ingenieur.de/technik/wirtschaft/arbeitsmarkt/wie-ingenieure-2030-arbeiten/

 

Schlagworte
innovation, visualisierung, maschinenbau, projektmanagement, sensorik, softwareentwicklung, robotik, maschinenbautechniker, digitalisierung, industrie 4 0

 

Gelistet in folgenden Rubriken: