Jüdisches Leben in Geschichte und Gegenwart

Kurs-ID 03147-23
Datum 13.11.2023 bis 17.11.2023
Dauer 4 Tage, optional Übernachtung und Verpflegung
Unterrichtszeiten Vollzeit, auf Wunsch mit Ü/Vpfl.
Kosten 280,00 €
Bildungsart Allgemeinbildung
Unterrichtsform Vor-Ort-Vollzeit
Förderung Ermäßigung: Schüler, Studenten, Arbeitslose
Präsenzkurs Dieser Kurs findet ausschließlich als Anwesenheitsveranstaltung statt.
mind. Teilnehmerzahl k. A.
max. Teilnehmerzahl k. A.
Dozent Prof. Dr. Christel Köhle-Hezinger, Esslingen; Dr. Martin Ulmer, Tübingen
Anmelde URL des Kurses Direkte Anmeldung beim Anbieter
spezielles Angebot für Dozenten Keine Angabe.
Veranstaltungsort
 
Volkshochschule Inzigkofen im alten Kloster
Parkweg 3
72514 Inzigkofen

 

AbendkursBildungsgutscheinBarierrefreier Zugang
k. A.k. A.k. A.

 

Beschreibung
Jüdische Kultur in Deutschland stand im Jubiläumsjahr 2021 im Zentrum des Erinnerns an 1700 Jahre Judentum in Deutschland. Was wurde vermittelt, was hat sich verändert, was blieb haften im Sinne des erhofften Ziels, das ‚Jüdischsein‘ in Deutschland als kulturelle Selbstverständlichkeit zu verstehen und zu leben – in einer Migrationskultur, von einer jungen Generation, nach dem Tod der letzten Zeugen der Shoah?
Der Kurs fragt nach dem spezifischen historischen ‚Gepäck‘, das diesen Wandlungsprozess in Deutschland begleitet – und beschwert: nach dem nach wie vor schwierigen Umgang mit dem Erinnern in der Wissenschaft, der Bildung, den Medien, dem Kulturbetrieb, in Museen und Gedenkstätten, der Politik, Initiativen und Parteien und in den Gemeinden vor Ort.

Präsentiert und diskutiert werden, auf dem aktuellen Stand der Forschung, neue Befunde, Projekte und Probleme in Fallbeispielen; etwa aus der Gedenkstättenarbeit, die sich im generativen Wandel befindet; in Publikationen und Ausstellungen (Berlin, Frankfurt), die gesellschaftliche Kontroversen hervorrufen, bei der z.T. ungewollten Ritualisierung der Gedenkkultur, aber auch gezielt wie jene Ausstellung im Jüdischen Museum Hohenems, die fragt, ob „Ausgestopfte Juden“ Titel und Thema sein dürften. Ähnliche Fragen galten beim Start der aufklärerisch intendierten Kampagne „Rent a Jew“. Unser Abendgast David Holinstat (Herrenberg/IRGW Stuttgart) berichtet davon – aus der Arbeit in Schulen und mit Jugendlichen. Aktuelle Filmbeiträge zum jüdischen Leben in Deutschland heute sind weitere Bestandteil des Abendprogramms. Eine halbtägige Busexkursion führt uns nach Rottweil zur Besichtigung des ehemaligen jüdischen Betsaals, danach ein Besuch der neuen jüdischen Synagoge und Gespräche mit Gemeindemitgliedern. Die Woche wird durch eine Exkursion ins Jüdische Museum nach Hohenems/Vorarlberg beschlossen, das 2021 den wichtigsten europäischen Museumspreis erhielt.

Leitung: Prof. Dr. Christel Köhle-Hezinger, Esslingen
Dr. Martin Ulmer, Tübingen
Beginn: Montag, 13 Uhr          
Ende: Freitag, nach dem Frühstück
Kurs: 280,- €

Die Volkshochschule bietet im restaurierten ehemaligen Kloster Inzigkofen auch Unterkunft und Verpflegung an (Preise pro Person):
Doppelzimmer 236,- € / 296,- € (ohne/mit DuWC)
Einzelzimmer 256,- € / 316,- € (ohne/mit DuWC)
www.vhs-i.de

 

Schlagworte
geschichte, religion, kulturgeschichte

 

Gelistet in folgenden Rubriken: