Die USA und der Westen. Innenansichten und Umbrüche

Kurs-ID 03032-23
Datum 20.02.2023 bis 25.02.2023
Dauer 5 Tage, optional Übernachtung und Verpflegung
Unterrichtszeiten Vollzeit, auf Wunsch mit Ü/Vpfl.
Kosten 295,00 €
Bildungsart Allgemeinbildung
Unterrichtsform Vor-Ort-Vollzeit
Förderung Ermäßigung: Schüler, Studenten, Arbeitslose
Präsenzkurs Dieser Kurs findet ausschließlich als Anwesenheitsveranstaltung statt.
mind. Teilnehmerzahl k. A.
max. Teilnehmerzahl k. A.
Dozent Dr. Tobias Endler, Heidelberg; PD Dr. Martin Thunert, Frankfurt am Main
Anmelde URL des Kurses Direkte Anmeldung beim Anbieter
spezielles Angebot für Dozenten Keine Angabe.
Veranstaltungsort
 
Volkshochschule Inzigkofen im alten Kloster
Parkweg 3
72514 Inzigkofen

 

AbendkursBildungsgutscheinBarierrefreier Zugang
k. A.k. A.k. A.

 

Beschreibung
Unsere Vorstellungen und Erwartungen an die USA sind oftmals noch zu sehr geformt von der Auffassung, dass dieses Land kulturell und auch politisch wie ein europäisches Land zu sehen und einzuschätzen ist. Wie sehr aber die USA trotz ihrer „den Westen“ stark prägenden Kultur und Politik ein Land mit einer sehr unterschiedlichen und eigenständigen Lebensart („american way of life“) und einem anderen Politikverständnis sind, soll in diesem Seminar untersucht werden.
Dies geht einher mit einer Betrachtung der aktuellen politischen, wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und kulturellen Lage in der größten westlichen Demokratie, zu den transatlantischen Beziehungen und zur alten – und womöglich neuen – Idee des „Westens“, an der wir Deutschen aktiv mitgestalten sollten. Dieser Tage und angesichts der brisanten Weltlage, vor allem des Kriegs in der Ukraine, ist in Politik und Medien häufig die Rede von einer „Zeitenwende“: Was aber heißt dies für die deutsche Rolle in der Welt und das transatlantische Verhältnis? Bevor wir diese große Frage beantworten können, müssen wir uns ein genaues – und aktuelles – Bild davon machen, wer unser Partner auf der anderen Seite des Atlantiks ist, und welchen Herausforderungen und Änderungen sich die größte Demokratie der westlichen Hemisphäre, die USA, derzeit gegenübersehen. Erst dann können wir unsere eigene Rolle als größte europäische Macht klug und verantwortungsvoll einnehmen.
Gerade deshalb ist ein realistischer Blick über den Atlantik für uns überfällig. Ein Blick, der weder pauschal verdammt, wie zu Trump-Zeiten sehr oft geschehen, noch idealisiert, wie es während Obamas Anfangszeiten im Weißen Haus der Fall war und auch unter Biden wieder zu passieren droht. Hierzu gehört auch, den Blick zu weiten: Wohin führt der Weg für die Weltmacht Amerika? Nach den Zwischenwahlen zum Kongress vom November 2022 werden wir abschätzen, wer 2024 ins Weiße Haus einziehen könnte, und was das für Deutschland und Europa hieße?
Das Seminar beleuchtet intensiv und in verschiedenen interaktiven Formaten wie anhand von informativen Inputs der USA-Experten Endler und Thunert (https://www.nordamerikaexperten.de/) die zahlreichen Facetten der USA, die sich immer wieder aufs Neue zu einem faszinierenden Kaleidoskop zusammensetzen. Wir fokussieren zahlreiche Bereiche der US-Politik, -Wirtschaft und -Gesellschaft und debattieren, wie sich das amerikanische Selbstverständnis und die Rolle der USA in der Welt auf die Amerikaner wie auf uns Deutsche auswirken. Neben politischen, wirtschaftlichen und sozio-kulturellen Aspekten kommen dabei auch Kunst und Kultur und weitere Aspekte zu Wort (Sport, Bräuche und Traditionen), die der riesigen und wandelbaren Nation USA ihren unverwechselbaren Charakter verleihen, in der Vergangenheit wie heute und auch in der Zukunft.

Beginn: Montag 13 Uhr, mit dem Mittagessen
Ende: Samstag, nach dem Frühstück
Kurs: 295,- €

Die Volkshochschule bietet im restaurierten ehemaligen Kloster Inzigkofen auch Unterkunft und Verpflegung an (Preise pro Person):
Doppelzimmer 295,- € / 370,- € (ohne/mit DuWC)
Einzelzimmer 320,- € / 395,- € (ohne/mit DuWC)
www.vhs-i.de

 

Schlagwort
politik

 

Gelistet in folgenden Rubriken: